Schlagwort-Archiv: Suchmaschine

Fußballwetten: Neuer Quotenvergleich mit Openodds

So findet sich die höchste Quote –

Unzählige Anbieter möchten am Milliardenmarkt der Sportwetten ihren Anteil verdienen. Für die Spieler stellt sich die Frage, welcher Buchmacher nun der Beste ist, und wer die höchsten Quoten bezahlt. Dieser Frage einzeln nachzugehen, wäre so zeitaufwendig, dass keine Zeit mehr für das Platzieren einer Wette bliebe. Clever ist, wer einen Wettquotenvergleich nutzt.

Auf der Seite openodds.com werden die Quoten der einzelnen Buchmacher zu bestimmten Partien aufgelistet, es ist mit einem Blick ersichtlich, wo das Platzieren des Einsatzes den höchsten Ertrag bringt. Bereits nach wenigen Selektionen wird ersichtlich, dass es immer die gleichen Anbieter sind, welche in der Spitzengruppe der besten Quoten zu finden sind. Die logische Konsequenz daraus ist, nicht nur ein Wettkonto zu unterhalten, sondern mehrere Buchmacher zu nutzen.

Nach dem Wettquotenvergleich ergibt sich dann von selbst, wo die Wette platziert wird. Die Nutzung unterschiedlicher Buchmacher bietet noch einen weiteren Vorteil. Jeder Buchmacher zahlt einen Bonus. Die Kooperation mit verschiedenen Buchmachern erhöht zwangsläufig auch die Anzahl der Bonuszahlungen. Wer die Auszahlungsvoraussetzungen beachtet, hat damit eindeutig bessere Möglichkeiten, mit geschenktem Geld Gewinne zu erwirtschaften und damit ohne eigenen Einsatz die Haushaltskasse aufzufüllen.

Wettquotenvergleiche sind noch neu –

Wettquotenvergleiche blicken noch auf keine all zulange Historie zurück, das Thema ist noch relativ neu. Was für Darlehen und Tagesgelder schon lange üblich ist, macht jetzt auch bei Sportwetten von sich reden. Der Vergleich stellt sicher, dass die Spieler immer die höchste Quote setzen können, und nach der Partie nicht das Ärgernis haben, dass der Nachbar bei gleichem Ergebnis den höheren Gewinn erzielte. Die Aufteilung auf mehrere Buchmacher ist finanziell unproblematisch.

Die Ersteinzahlungen auf ein Wettkonto sind ausgesprochen übersichtlich und unterscheiden sich deutlich von Ersteinzahlungen auf Anlagekonten bei Banken oder Brokern. Vor diesem Hintergrund werden die Sportwetten nicht nur zu einem aufregenden und spannenden Erlebnis, sondern auch zu einem höchst lukrativen Ereignis. Der Vergleich erspart die Recherche im Internet, spart Zeit und bringt Geld. Wer das Portal nutzt, wird immer wieder darauf zurückgreifen, da es im Grunde keine praktischere Lösung gibt, die Wetteinsätze zu optimieren.

Ostvereine im Vergleich bei Google Trends

Wenn man einen echten Online-Vergleich aller ostdeutschen Vereine durchführen möchte, kommt man sicherlich nicht an den Google Trends vorbei. Mit Hilfe von diesem Online-Tool können das genaue Suchaufkommen analysiert und die Popularität verschiedener Parameter gemessen werden.

Wir haben uns die Mühe gemacht und die jeweiligen Ostfußball-Vereine innerhalb der 2. Bundesliga, 3. Liga und Regionalliga Nord untereinander verglichen. Dabei sind wir zu folgendem Ergebnis in den einzelnen Ligen gekommen.

Screenshot: Google Trends

2. Bundesliga:

1. –  SG Dynamo Dresden

2. – FC Hansa Rostock

3. – 1. FC Union Berlin

4. – FC Energie Cottbus

5. – FC Erzgebirge Aue

Quelle: Google Trends

3. Liga:

1. – Chemnitzer FC

2. – FC Carl Zeiss Jena

3. – SV Babelsberg 03

4. – FC Rot-Weiß Erfurt

Quelle: Google Trends

Regionalliga Nord:

1. – RasenBallsport Leipzig

2. – FC Magdeburg

3. – Hallescher FC

4. – VFC Plauen

5. – VfB Germania Halberstadt

6. – ZFC Meuselwitz (nicht gelistet, da zu wenig Suchanfragen)

Quelle: Google Trends

Fazit: Der Fußball in Sachsen ist laut den ermittelten Suchanfragen von Google Trends ganz klar vorn in dieser Statistik. Alle drei sächsischen Metropolen können jeweils das beste Ergebnis innerhalb der jeweiligen Liga für sich im Jahr 2011 erzielen. Die Erfolge in Dresden und Chemnitz sind sicherlich auf die Aufstiege in der letzten Spielzeit zurückzuführen. Beim Projekt RedBull Leipzig haben Anhänger und Gegner gleichermaßen für ein hohes Suchaufkommen gesorgt. Zudem besteht dahingehend ebenso wohl ein durchaus größeres Informationsinteresse aus Österreich, speziell rund um Salzburg.

*Google Trends ist ein Service der Google Inc., der Informationen darüber bereitstellt, welche Suchbegriffe von Nutzern der Suchmaschine Google wie oft eingegeben wurden. Die Ergebnisse werden in Relation zum totalen Suchaufkommen gesetzt und sind in wöchentlicher Auflösung seit Anfang 2004 für die gesamte Welt oder einzelne Regionen verfügbar. Mit Hilfe dieses Tools lässt sich die Popularität einzelner Begriffe im Zeitablauf analysieren, was Rückschlüsse auf sich formierende Trends in der Gesellschaft erlaubt.

[ab]