FC Hansa Rostock: Geplante Notbremse

September 28, 2010 | In: 3. Liga, FC Hansa Rostock, Fußballfans, Hooligans, Ultras, Videos


.

Wie wir bereits in unseren wöchentlichen Informationen der “Spieltage-Berichte” mitgeteilt hatten, ist es am vergangenen Sonntag in Rostock zu Ausschreitungen im Umfeld des 3. Liga-Spiels FC Hansa Rostock gegen Eintracht Braunschweig gekommen.

(…) Randalierende Fußballfans haben vor der Drittliga-Begegnung zwischen dem FC Hansa Rostock und Eintracht Braunschweig am Sonntag zeitweise den Rostocker Hauptbahnhof lahmgelegt. Die Bundespolizei ging mit zahlreichen Einsatzkräften gegen die vielfach stark alkoholisierten Randalierer vor, wie eine Sprecherin sagte (…) [ostfussball.com]

So wurde von Medien und Pressestellen teilweise berichtet, dass es zu einem Angriff durch Rostocker Hooligans kurz vor der Einfahrt des Zuges in den Rostocker Hauptbahnhof gekommen sei. Daraufhin wurde die Notbremse im Sonderzug der Braunschweiger gezogen. Das ist so nicht richtig dargestellt!

Laut unseren Informationen wurde die Notbremse durch Braunschweiger gewaltbereite Fans gezogen, um so in die Stadt zu gelangen und sich dort zu einer Verabredung mit den Rostockern zu treffen, zu der es aber nicht kam. Die Polizei konnte die Randalierer zurück in die Abteile treiben und setzte dabei Pfefferspray ein. Dabei wurde teilweise auch in die Waggons der Deutschen Bahn gesprüht, so dass sich dort schnell Panik ausbreitete.

Als der Zug in den Bahnhof einfuhr, haben sich dann unglaubliche Szenen abgespielt. Augenzeugen verglichen die Zustände mit der Loveparade in Duisburg – “ein Wunder, dass es keine Toten gab!” Auch die Fahrt mit den Shuttle-Bussen zur DKB-Arena gestaltete sich schwierig, es kam dort zu mehreren Sachbeschädigungen. Über die Höhe des Sachschadens wurden bisher keine Angaben bekannt.

Zu einem Angriff auf den Zug durch Rostocker Hooligans kam es aber dann trotzdem. Bei der Abfahrt gingen durch Wurfgeschosse, wie Flaschen und Steine, etliche Scheiben zu Bruch, hierbei wurden auch Personen in den Abteilen verletzt. Angeblich waren bei dieser Aktion lediglich nur drei Angreifer beteiligt. Der Sonderzug kam erst mit 90 Minuten Verspätung wieder in Braunschweig an.

Gestern wurden die ersten Stadienverbote in Braunschweig ausgesprochen, weitere werden in den nächsten Tagen folgen. Der Verein distanziert sich indes auf seiner Homepage von den Vorfällen: “Wir möchten auf diesem Wege noch einmal deutlich machen, dass wir uns von jeglicher Form von Gewalt ausdrücklich distanzieren! Zu allen weiteren Vorgängen äußern sich Geschäftsführung, Sicherheitsbeauftragter und Fanbeauftragter von Eintracht Braunschweig sowie das Fanprojekt Braunschweig erst dann, wenn in enger Zusammenarbeit mit der Polizei alle Ermittlungen vorliegen und ausgewertet sind.”

[ab]

Zur Diskussion im -> Ostforum


.

Comment Form

   

Kategorien

November 2014
M D M D F S S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930